Die Musikalische Früherziehung (MFE) ist gedacht für Vorschulkinder von 4 bis 6 Jahren.

Der Kurs findet einmal wöchentlich statt und ist auf zwei Jahre konzipiert. Die Gruppenstärke liegt zwischen 5 und 8 Kindern; durch Miteinander-Musizieren und Aufeinanderhören werden Rücksichtnahme und Sozialverhalten gefördert.

Im Mittelpunkt steht nicht das Erlernen eines bestimmten Instruments oder von Musikregeln, sondern das spielerische Erleben von Musik. Es findet also kein (vor-) schulisches Lernen statt, wo die Kinder eine Stunde am Platz sitzen und auf den Lehrer lauschen. Dazu gehört, dass der Lehrer alles mitmacht und Themen, Konzentrations- und Bewegungs- oder Spielphasen der kindlichen Aufnahmefähigkeit gemäß häufig wechseln. Einbezogen werden Geschichten, Bewegungsspiele, Handpuppen, Bilder und Themen aus der Umwelt der Kinder.

Die Mitarbeit der Eltern (die jederzeit hospitieren können) und häusliches Üben und Vertiefen sind wichtige Ergänzungen. In Elternabenden und Einzelsprechstunden besteht die Möglichkeit, sich zusätzlich über den Musikunterricht und Stärken und Schwächen des eigenen Kindes zu informieren.

Zu den Inhalten des Unterrichts gehören:

  • Singen und Sprechen mit Erweiterung des Tonraumes, des Wortschatzes und der Ausdrucksfähigkeit durch kindgerechte Stimmbildung, Verbesserung der Artikulation, Lernen alter und neuer Lieder
  • Förderung des Rhythmusgefühls durch Klatschen, Bewegen, Sprechverse und Einbeziehung von Orff-Instrumenten
  • Elementares Instrumentalspiel nach Regeln/Noten und Improvisation
  • Instrumente basteln, Prinzipien der Klangerzeugung verstehen
  • Instrumentenvorstellung im Unterricht, um Geige, Flöte & Co zu erleben, und auszuprobieren und so evtl. einen Anreiz für das spätere Erlernen eines Instruments zu geben
  • Differenziertes Hören-Lernen durch Bewusstmachen von “hoch-tief”, “laut-leise”, “schnell-langsam”, “düster-freundlich”..., Umsetzen in Bewegung und Übertragen auf Instrumente
  • Hören von Musikbeispielen (Klassik, Moderne, Besuch von Kinderkonzerten)
  • Bewegung und Tanz mit Schulung der Grob- und Feinmotorik; Umsetzen von Rhythmus und Musik in Bewegung
  • Einführung ins Notenlesen, ausgehend von der Rufterz c-a und Übertragung auf das Glockenspiel und Tasteninstrument; Solmisation und Erlernen einer Rhythmussprache.

Der Unterricht ist altersgemäß spielerisch aus vielen kleinen Schritten mit vielen Wiederholungen aufgebaut. Die MFE soll neugierig machen auf das weitere Musizieren und Musikhören, Interessen wecken, Stärken und Vorlieben sichtbar machen, Kreativität, ästhetisches Empfinden, Aufmerksamkeit und Selbstvertrauen des Kindes fördern.

Schülermaterialien:
Musikfibel I und Notenheft des Gustav-Bosse-Verlags (sog. “VdM Curriculum”),
auf Wunsch oder wenn vorhanden: Glockenspiel. Andere Materialien nach Bekanntgabe

Die Kursleiterinnen:
Alexandra Gießler studierte am Peter-Cornelius-Konservatorium Musikalische Früherziehung und an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Gesangspädagogik und klassischen Gesang (Konzert und Oper). Derzeit als frei-schaffende Konzertsängerin und Gesangslehrerin (u.a. Lehrauftrag an der Joh.-Gutenberg-Universität Mainz) tätig. Über 7 Jahre Unterrichtserfahrung in der Musikalischen Früherziehung, besonderer Schwerpunkt in der Kinderstimmbildung.